PASCAL ERB | Auf der Suche nach Sonne
Homepage from Pascal Erb, Digital Content Creator, IT-GEEK, Photographer and Videographer from Switzerland.
Pascal Erb, Photography, Youtuber, Informatik, Schweiz, Photographer, Fotograf, Youtube, Pascal, Erb, Video
22905
post-template-default,single,single-post,postid-22905,single-format-standard,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Auf der Suche nach Sonne

An meinen letzten Blog Posts könnt ihr sehen, dass das Wetter in den letzten Tagen nicht gerade berauschend war. Somit hatte ich Zeit meine neuen Gadgets zu testen. Am letzten Sonntag hatte ich die Nase voll von meinen vier Wänden und getreu nach meinem Motto „Explore more“ ging ich mit meiner Freundin auf die Suche nach ein paar Sonnenstrahlen.

Kurz das iPhone gezückt und die Wetter App gestartet durchforstete ich alle Regionen der Schweiz und fand erstaunliche 20 Grad im Tessin. Nun ist es aber so eine Sache an einem Pfingstwochenende ins Tessin zu fahren. Die Strassen in Richtung Süden sind voller als vor dem Gubrist Tunnel. Dank unserem super ÖV Netz gibt es aber eine tolle alternative. Ich verstehe nicht wieso es immer noch Menschen gibt, die an einem verlängertem Wochenende ins Auto steigen, obwohl allen klar ist, dass es kilometerlange Staus gibt.
Mit dem Zug habe ich von meinem Heimatort 3,5 Stunden bis nach Lugano. Um 6:00 Uhr klingelte der Wecker, kurz noch ein paar Sandwich für Unterwegs vorbereitet und die Kamera Tasche gepackt ging es auf die Reise nach Lugano. Kurz vor 11:00 Uhr erreichten wir das wunderschöne, sonnige Lugano. Der Zug war wie zu erwarten vollgepackt mit Touristen und Einheimischen. Aber was macht man nicht alles für ein paar Sonnenstrahlen. In Lugano angekommen schlenderten wir zum Lago di Lugano. Dort setzten wir uns in den Park und genossen das erste Eis in diesem Jahr.

In der nähe fanden wir dann einen Bootssteg der uns Einlud die Füsse in das kalte Wasser zu stecken. Zum baden war es definitiv noch zu kalt aber ein paar schöne Fotos entstanden. Wie immer wurde es mir nach einer Stunde langweilig und ich hatte das Verlangen noch mehr von der schönen Stadt zu sehen. Deswegen nahmen wir Kurs auf den San Salvatore. Um zu Fuss auf den Gipfel zu gelangen fehlte uns die Zeit, somit entschieden wir uns für die gemütliche Alternative.
Der Monte San Salvatore ist ein 912 m hoher Aussichtsberg am Ufer des Luganersees. Vom Luganeser Vorort Paradiso führt eine Standseilbahn, die San-Salvatore-Bahn, auf den Berg. Von der Bergstation aus erreicht man in ca. 10-15 Minuten Fussweg den Gipfel mit dem Aussichtsturm. Dies ist einer der schönsten Aussichtspunkte der Region. Das 360°-Panorama reicht über den Luganersee, die Poebene und die Bergketten der Schweizer und Savoyer Alpen.
Die Aussicht begossen wir mit einem kühlen Bier im Restaurant Vetta mit eigener Terrasse. Die Bedienung war trotz den vielen Besucher sehr zuvorkommend was man in der Schweiz eher selten erlebt.
Das Restaurant bietet gastronomische Köstlichkeiten der mediterranen Küche jeweils mit saisonfrischen Produkten vom Markt. Es ist bequem, praktisch und ideal für Mittagessen, einen Aperitif, Kaffeepausen und kleine Snacks zwischendurch oder auch für entspannte, ruhige Momente an einem Ort mit herrlichem Panorama. Super um dem Alltagsstress zu entfliehen.
Um den Ausflug noch gebürtig auszuklingen gönnten wir uns auf dem Piazza Riforma eine hervorragende Pizza im Restaurant Federale (Ristorante Federale).
Wie unser Ausflug in Bildern aussah kannst du dir auf Youtube anschauen:

Bis bald und Keep Exploring!

Pascal Erb

info@pascalerb.com
No Comments

Post a Comment

You don't have permission to register